Symposium

In einem Symposium am 2. und 3. Dezember 2017 wird die spannende Geschichte der Firma Hupfeld umfassend von Experten dargestellt. Dabei geht es um verschiedene Themen wie die Architektur der Industriegebäude, die wichtigsten Musikautomaten der Firma, ein seltenes Fotobuch, die Notenrollensysteme, die Notenrollen als frühe Beispiele der Interpretation oder die Bedeutung der Firma im Musikautomatenbau weltweit.

Einen breiten Raum werden außerdem Berichte über das umfassende Firmenarchiv der Ludwig-Hupfeld-AG im Staatsarchiv Leipzig einnehmen. Darüber referieren Thekla Kluttig und Studierende des Fachbereichs Musikwissenschaft Leipzig.

Zu diesem Symposium, verbunden mit einem Rundgang durch das Werk und einem Phonola-Konzert im Musikinstrumentenmuseum am 2. Dezember abends wird die Leipziger Öffentlichkeit willkommen sein.

 

Symposium „125 Jahre Fa. Hupfeld“ im GRASSI-Museum und im ehemaligen Hupfeld-Werk, 2. bis 3. Dezember 2017

Samstag 2. Dezember

[Vorprogramm:]
9.30 Besichtigung der heute noch existierenden Firma Junghanns & Kolosche, Frommannstraße (produzierte Juka-Motoren für Hupfeld, baut heute noch für Siemens u.a. in den alten Gebäuden). Treffpunkt 9.30 Uhr am GRASSI, 10 Minuten Fußweg

11.00 – 13.00 GRASSI Großer Vortragssaal: Vorträge
(Moderation: Dr. Michael Märker)

Begrüßung: Prof. Dr. Josef Focht (Direktor des Musikinstrumentenmuseums, angefragt), Prof. Siegfried Pank (Vorsitzender des Förderkreises Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig e.V.) 

Frank Dieterich (Urenkel Hupfelds): Ludwig Hupfeld und seine Familie
Ralf Smolne/GSM Essen: Bedeutung der Firma Hupfeld für die Musikwerke-Industrie
Prof. Dr. Dirk Schaal/HTWK Leipzig: Die Industriestadt Leipzig zu Beginn des 20. Jh.
Jens Wendel: GSM, Siegfried's Mechanisches Musikkabinett Rüdesheim: Ein historisches Fotobuch der Firma Hupfeld

13.00 Mittagspause im Museumscafe

14.30 – 18.30 GRASSI Großer Vortragssaal: Vorträge

Jörg Borchardt/GSM Rüdesheim: Hupfelds Violina
Jan Großbach/Thomas Richter/GSM FFm: Phonola Klaviere und Vorsetzer
Hans-W. Schmitz/GSM Stuttgart: Hupfelds Triphonola
Tilo Klose/Trafohaus e.V.: Motoren für Klavierautomaten aus Leipziger Produktion

Kaffeepause

Thomas Jansen/GSM Berlin: Hupfelds Rollentypen und Skalenbelegungen
Sebastian Bausch/Hochschule Bern: ausgewählte Hupfeld-Rollen
Peter Donhauser/Technisches Museum Wien: Interpretationsanlayse von Datenträgern für Musikautomaten

20.00 Edvard-Grieg-Begegnungsstätte Talstraße 10: Konzert auf der Phonola mit Wolfgang Heisig, Moderation: Peter Donhauser

 

Sonntag 3. Dezember

9.00 – 12.00 ehem. Hupfeld-Werk Böhlitz-Ehrenberg: Vorträge

Schlaglichter auf die Geschichte der Ludwig Hupfeld AG: Ergebnisse eines archivischen Forschungsseminars (Moderation Birgit Heise)

  • Thekla Kluttig/Staatsarchiv Leipzig: Das Firmenarchiv der Ludwig Hupfeld AG im Staatsarchiv Leipzig
  • Mai Anne Nguyen: Patentschriften. Claudia Nauheim: Künstlerverträge. Maj Zeising: Verkaufszahlen. Johannes Köppl: Exportstatistik. Po-Yuan Peng: Vertrag zwischen Hupfeld und Gebr. Zimmermann AG.

Kaffeepause

Dr. Krieg-von Hößlin/Denkmalpflege: Ludwig Hupfeld und Emil Franz Hänsel

12.00 – 13.00 ehem.Hupfeld-Werk Böhlitz-Ehrenberg: Führung
Rundgang durch das Werksgebäude mit Herrn Dr. Krieg-von Hößlin


Der Eintritt ist mit Ausnahme des Phonola-Konzertes frei.

Bei Interesse bitte anmelden bei: bheise@uni-leipzig.de